Über uns

Der Betrieb wurde 1921 von Karl Zundel gegründet.
Er wurde 1886 in Eltville als Sohn eines Winzers geboren und absolvierte seine
Ausbildung in Walluf im Rheingau.
Seine Wanderjahre führten ihn nach Kassel, wo er in der Rosenschule Hammann
als Obergärtner tätig war. In Kassel lernte er auch seine Frau Else Hausig kennen.

Nach der Gründung des eigenen Betriebes wurden Rosenpflanzen für den en gros-
und Privatverkauf veredelt.



Außerdem kultivierte man Freiland-Schnittrosen, die im Sommer täglich frisch in die Kasseler Blumengeschäfte geliefert wurden. Sogar mit der Bahn wurden sie an weiter entfernte Geschäfte verschickt.
Nach ihrer Ausbildung trat die Tochter von Karl und Else Zundel, Lilli, in den elterlichen Betrieb ein.
1939 heiratete sie den Gartenbauingenieur Walter Langensiepen.
Während des 2. Weltkriegs wurde der Stammbetrieb total ausgebombt. Auch die Anzuchtflächen waren durch Bombentrichter zerstört worden. Nach und nach wurde alles in mühsamer Handarbeit wieder hergerichtet.
1957 konnte endlich das wiederaufgebaute Wohn- und Wirtschaftsgebäude bezogen werden.
In den 50er und 60er Jahren begann man mit der eigenen Anzucht von
Zier- und Nadelgehölzen, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden.
Im Jahr 1959 verstarb der Firmengründer Karl Zundel.
Seine Tochter Lilli führte mit ihrem Mann Walter Langensiepen den Betrieb in seinem Sinne weiter.
Der Ausbau der Bundesstraße 7 veränderte das Bild des Betriebes,
der kontinuierlich erweitert und modernisiert worden war.
Die Tochter von Lilli und Walter Langensiepen, Margrit,
war nach ihrer Ausbildung zur Baumschulgärtnerin im elterlichen Betrieb tätig.
Seit 1992 leitet Margrit Körtge, zusammen mit ihrem Mann
Lothar Körtge, der Erfahrung im Kultivieren von Rosen im Ausland gesammelt hatte, die Baumschule.
Beide sind Gärtnermeister.
Unterstützt werden sie sowohl von Sohn Wolfgang, Gärtnermeister seit 2001, seiner Frau Bianca, Baumschulgärtnerin, als auch von Tochter Carola, Baumschulgärtnerin und Floristin.
Wie auch in früheren Jahren werden außerdem Gärtner, Auszubildende
und Saisonkräfte beschäftigt. 
Das Rosensortiment ist noch umfangreicher geworden.
Neben den Klassikern beinhaltet es auch Spezialitäten für den Rosenliebhaber,
Sammler und Kenner.
Durch Containerkultur wird die Pflanzsaison über die Blütezeit hinaus verlängert,
so dass sich Kunden "ihre Rosen" aussuchen und sie gleich mitnehmen können.